Kegeln 17/18: 9. Spieltag

Der 9. Spieltag verlief wieder erfolgreicher für den FCO. Drei Mannschaften konnten Siegen, der FCO-Zug kommt langsam wieder ins Rollen.

FC Oberafferbach 1 – KC 53 Maintal 5444 : 5188
Einen wichtigen Heimsieg erreichte die erste Mannschaft im Kellerduell gegen den tabellenletzten aus Maintal. Von Anfang der Partie an dominierte der FCO das Spielgeschehen, auch wenn bei einigen Ergebnisse unsererseits noch deutlich Luft nach oben war. Zu Beginn spielten Tobias und Julian. Julian ging zwar sichtlich angeschlagen ins Spiel, konnte aber trotz einiger Zipperlein durchspielen und erreichte immer noch respektable 890 Holz. Tobias fand an diesem Tag auch leider nicht ins Spiel und erspielte für Ihn nur mäßige 934 Holz. Dennoch konnte man dem Mittelpaar über 100 Holz mit auf den Weg geben. Hier spielten unser Altchampion Chris und unser verlorener Sohn Alex. Beide hatten stellenweise auch ihre Schwierigkeiten, konnten aber mit 872 beziehungsweise 880 Holz gegen schwache Maintaler weiter Boden gut machen und den Vorsprung auf über 200 Holz ausbauen. Dies galt es jetzt nur noch zu halten. Mit Jonas und Florian am Ende war man stark gestellt. Auch Florian hatte Schwierigkeiten ins Spiel zu finden und erlangte schwache 851 Holz. Ein gutes Pferd springt schließlich nur so hoch es muss. Jonas hingegen gelang an diesem Tag alles und sorgte für Staunen und Entsetzen. Er zeigte Kegeln auf höchstem Niveau und löste ein wahres Erdbeben aus. Mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 1017 Holz ( 663 / 354 / 3 ) nur knapp am Bahnrekord vorbei, konnte man sich zwei wichtige Punkte sichern. Nun heißt es im nächsten Spiel wieder Gas zu geben und weitere zwei Punkte zuhause einzufahren, um dem Tabellenkeller hoffentlich endgültig den Rücken zu kehren.

FC Oberafferbach 2 – Gem. Mömlingen 3472 : 3576
Die zweite Mannschaft hatte im Gegensatz zur Ersten das Nachsehen und musste als einzige Mannschaft an diesem Spieltag dem Gegner die zwei Punkte überlassen. Die Mömlinger kamen besser in Spiel und mussten von Anfang bis Ende den Vorsprung förmlich nur noch verwalten. Auf unserer Seite fing Björn im Startpaar gut an, hatte aber dann doch etwas Probleme. Eine Spielunterbrechung von 10 Minuten tat ihr Übriges. Trotzdem stand bei Björni die 9 vorne, mit 911 Holz kann er doch sichtlich zufrieden sein. Im zur Seite stand Olaf, der auf 814 Holz kam. Mömlingen nutze diese Chance. Im letzten Durchgang versuchten zwar Armin und Klaus das Spiel noch zu drehen, Klaus konnte jedoch trotz guten 880 Holz nichts gegen seinen Gegner gut machen. Armin hingegen hatte zumindest seinen Gegner im Griff und konnte einige Keil aufholen, welche aber am Ende nicht zum ersehnten Sieg ausreichten.

FC Oberafferbach 3 – DJK/AN Großostheim 3 1687 : 1534
Im Anschluss an die Zweite spielte die Dritte Zuhause gehen Großostheim. Hier waren die Rollen wieder wie gewünscht anders verteilt. Die Dominanz lag wieder auf unserer Seite. Herbert und Dietmar machten den Anfang mit 404 sowie 415 Holz und konnten somit schon einen guten Puffer herausholen. Im zweiten und letzten Durchgang machten Günter und unser zweiter verlorener Sohn Florian Schmitt dann den Sack zu. Günter spielte 419 Holz, Florian spielte starke 449 Holz.

SKG Bad Soden-Salmünster – FC Oberafferbach 4 1659 : 1703
Knapper Sieg für die vierte Mannschaft im entfernten Bad Soden-Salmünster. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte man diesen Sieg, welcher erst in den letzten 15 Wurf entschieden wurde, unter Vollspannung einfahren. Routiniert konnten hier am Anfang Karo und Sabine mit 431 respektive 406 Holz zwar gute Ergebnisse erzielen, aber für einen Vorsprung reichte dies noch net. Dies sollte sich im letzten Durchgang ändern. Hier konnten unsere Spielerinnen Cindy und Vanessa wiedereinmal durch gute und konstante Leistung die Mannschaft mit zum Sieg führen. Cindy spielte ebenfalls wie Karo 431 Holz. Vanessa war wieder Mannschaftsbeste mit 435 Holz. Qualität setzt sich eben durch. Mit so starkem Keglermaterial bleibt die Vierte weiter auf der Erfolgsstraße und bekräftigt ihren Status als Erfolgsgarant und Aushängeschild des FCO.