Vereinschronik

main Wer sich einmal das Vereinsleben und die Mitgliederstruktur unseres FC Oberafferbach betrachtet, der bemerkt sehr schnell: Der FCO ist geprägt von einer sehr treuen Anhängerschar. Sie bilden die Säule, das Rückgrat des Vereins. Die Kameradschaft, die Menschen, der Zusammenhalt war und ist ihnen wichtig, sie fühlten und sie fühlen sich bei uns daheim wie in einer zweiten Familie. Viele gaben im Laufe der Jahre dem Verein und den Personen, die ihn führten, an Anerkennung zurück, was ihnen der FCO in jungen Jahren und auch später auf verschiedenste Weise hat zukommen lassen. Sie erkannten, wer sich für den FC Oberafferbach an vorderster Front engagiert, muss viel an Freizeit und persönlicher Energie mitbringen. Sie standen für die Anziehungskraft eines großen und immer größer werdenden Vereins. Der Name »FC Oberafferbach« ist dank seiner reich vorhandenen Qualität im Laufe der Jahre zu einem Markenzeichen aufgestiegen. Hier wird die Jugend für die Schule des Lebens und im Mannschaftsport ihr ausgleichendes Sozialverhalten geformt. Es muss Menschen geben, die ihnen diese Möglichkeit bieten, Gemeinschaft zu erfahren: Der Sport ist das Ziel, die Gemeinschaft die Form.

Lektüren beschreiben, der Bindungswille habe in der Gegenwart nicht mehr den ursprünglichen Stellenwert, den es einmal besaß. Vielleicht spüren wir es an uns selbst, irgendwie mag es anders sein und: Natürlich, es ist so manches anders! Die persönlichen Ansprüche sind beträchtlicher, die Arbeitswelt ist nicht minder fordernder geworden. Auch die Ansprüche einem Verein gegenüber sind wählerischer geworden, man erwartet mehr als vormals und auch der Ehrgeiz, den Verein voranzubringen, ist gewachsen. Von der Vereinsgründung, zur Errichtung des ersten Sportplatzes, zum Bau des Vereinsheims, zum aufwändigen Neubau des zweiten Sportplatzes, der Kegelbahnen bis hin zur Gründung mehrerer Abteilungen wurde und wird nachwievor viel Energie erfordert.

Den FC Oberafferbach haben Persönlichkeiten geprägt und mit ihnen klingt der oft gesungene Schlachtgesang und die Siegeshymne: »Hurra, hurra, der FC Oberafferbach ist da…« nach. Die Persönlichkeiten, die den Verein zukunftsfähig machten, mussten manchmal auch gegen den Strom schwimmen. Dies galt insbesondere für die Abteilung Kegeln, die nicht jeder Fußballer gegründet wissen wollte.

In der jüngeren Vereinsgeschichte stand noch kein Sport- oder Vereinsheim. Die Fußballer zogen sich in der Vereinsgaststätte »Zum grünen Wald« um. Dies galt natürlich auch für die Trainingsabende. »Geduscht« wurde mittels Gartenschlauch in einer Blechwanne, die im Hof stand oder auch daheim über dem Waschbecken, was Winfried Junker zu erzählen weiß. Letzteres ging aber auch nicht immer, wenn Besuch zuhause war. Man musste also ein richtiger Naturbursche sein, wer beim FCO gespielt hat.

Im Jahre 1950 wurde Josef Zenglein neuer Vorsitzender. Die Gemeinde Oberafferbach ist noch die Gemeinde Oberafferbach und in der damaligen Steinbacher Straße – heute »Am Sportplatz« – wohnte ihr Bürgermeister Adam Wombacher.

Der steinige Weg zum Vereinsheim
Mit der Idee, die Mitte der 60er Jahre aufkeimte, ein Vereinsheim zu errichten, verband sich natürlich auch die berechtigte Frage, wer dieses ehrgeizige Projekt bezahlen soll. Josef Zenglein – zwischenzeitlich ein erfahrener Vorstandshase – brachte den Vorschlag ein, nicht nur den Fußballern eine dauerhafte Bleibe zu geben, sondern auch eine neue Abteilung zu gründen. Eine Kegelabteilung soll die traditionsreiche Fußballriege ergänzen. Damals wurde der finanzielle Wert dieses Vorschlags völlig verkannt und die breite ablehnende Haltung sollte erst Jahrzehnte später aus den Köpfen weichen.

Für alle Kegelinteressenten geht’s auf der Seite der dreieck Keglerchronik weiter.

Hier die wichtigsten Meilensteine der Vereinshistorie kompakt als Liste. Für detaillierte Infos zur Geschichte der Kegelabteilung gibt’s zusätzlich die Unterrubrik  dreieckErfolge.

Die Meilensteine unseres Vereins:
1932:
 Gründung der DJK Oberafferbach durch Pfarrer Alois Fasel und Bäckermeister Alois Wombacher
1934: Gründung des FC Oberafferbach (Vorgänger DJK im Jahre 1934 politisch verboten)
1946: Sportplatzausbau für 5599,80 Reichsmark
1946: 1. Fußball-Meisterschaft in der C-Klasse Kahlgrund
1954: 2. Fußball-Meisterschaft in der C-Klasse Aschaffenburg
1963: 3. Fußball-Meisterschaft in der C-Klasse Alzenau ohne eine Niederlage
1966: 4. Fußball-Meisterschaft in der B-Klasse Alzenau
1967: Baubeginn und Genehmigung des Neubaus eines Vereinsheimes mit Kegelbahn
1968: Erster Spatenstich (01. August 1968) zum Neubau des Vereinsheimes
1969: Richtfest am 6. September 1969 in der Gaststätte »Zum Lamm«
1969: Gründung der Kegelabteilung (20. Juni 1969)
1970: Einweihung des neuen Vereinsheims
1971: Es wird die .1. Kegelmeisterschaft in der C-Klasse gefeiert.
1971: Baubeginn des unteren Sportplatzes (mit amerikanischen Streitkräften)
1972: Die 1. Kegelmannschaft wird Meister in der B-Klasse.
1972: Die 2. Kegelmannschaft wird Meister in der C-Klasse.
1973: Die 1. Kegelmannschaft wird Meister in der A-Klasse.
1973: Die 2. Kegelmannschaftwird Meister in der B-Klasse.
1973: Die 3. Kegelmannschaft wird Meister in der C-Klasse
1975: Die 1. Kegelmannschaft wird Meister in der Liga-Gruppe.
1975: Mit einjähriger Verspätung wird das 40-jährige Gründungsfest gefeiert.
1976: Das Sportheim hat mit dem Bau der neuen Turnhalle als Trainingsraum ausgedient
1977: Einweihung des unteren neuen Sportplatzes durch Pfarrer und Dekan Adam-Fell mit Eröffnungsspiel gegen Viktoria Aschaffenburg (18. Juni 1977)
1977: Die Abteilung Gymnastik wird am 26. Dezember 1977 gegründet.
1978: Ausbau der Duschen im Erdgeschoß des Sportheimes (Fertigstellung erreicht)
1982: Die Sportplatzbeleuchtung wird »runderneuert« (neue Maste und Scheinwerfer).
1983: Der obere Sportplatz wird regeneriert (Kosten über 80.000,– DM)
1983: 1. Pokalturnier der Ortsvereine und Freizeitkicker
1983: Der FCO im Bayerischen Fernsehen mit: . »Wir kommen nach Johannesberg«
1984: Beginn der Auseinandersetzungen um den oberen Sportplatz
1985: 1. Jugendmeisterschaft im FCO: C-Jugend unter Trainer Wolfgang Freund
1986: Der Freizeitclub gliedert sich dem FCO an.
1986: Jugendmeisterschaft der C-Jugend
1987: Jugendmeisterschaft der B-Jugend
1988: 15.Februar, erstmals Rosenmontagsball in der Turnhalle, Kapelle: „Zufall“ spielt zum Tanz auf. Der Kinderfasching am Dienstag verbleibt im Sportheim.
1988: Ein neuer Rasenmäher wird gekauft (25.000,– DM).
1988: Großes Spielfest für Kinder und Jugendliche auf dem Sportgelände des FCO
1989: 24 Mannschaften beim 1. großen FCO-Fußball-Turnier für E- und F-Jugend
1989: Der Rechtsstreit um den oberen Sportplatz wird mit einem Vergleich beendet.
1989: Friedel Gehlert wird für 850 Spiele im FCO-Trikot geehrt.
1989: Das 1. Theaterstück Motto: „der dürftige Christbaum“ wird erstmals an der Weihnachtsfeier am 09.12. im Sportheim abgehalten.
1990: Die 1. Kegelmannschaft wird Meister in der hessischen Bezirksliga.
1990: Jugendmeisterschaften der D-Jugend (FCO) und der B-Jugend (FCO/FSV Glattbach)
1992: Am 05. Oktober 1992 wird die Abteilung Badminton gegründet.
1993: Der untere Sportplatz wird mit einem Kostenaufwand 30.000,– DM rekultiviert.
1993: Jugendmeisterschaft der C-Jugend( FCO/FSV Glattbach).
1993: Außerordentliche Jahreshauptversammlung mit Beschluss zur Erweiterung der Kegelbahn (4 Bahnen)
1994: Im September wird Antrag auf Gewährung einer Zuwendung aus Staatsmitteln zur neuen Kegelbahn an den BLSV eingereicht.
1995: Zusage der Zuwendungen aus Staatsmitteln, zuwendungsfähig 558.788 DM Baukostensumme 1,029 Millionen DM.
1995: Nach einer Besichtigung mit 31 Mitgliedern einigt man sich am 03. Oktober 1995, die neue Kegelbahn an das rückwärtige Ende des Sportheimes quer zu bauen.
1996: 40 000 Liter Erdtank wird für die Bewässerung der beiden Rasensportplätze eingebaggert.
1997: Die Mitgliederzahl erreicht erstmals die 700 Grenze (Januar: 707).
1997: Kauf eines neuen Rasenmähers, Kosten 30.000 DM
1999: Die 1. Fußballmannschaft gewinnt in der A-Klasse die erste Fußballmeisterschaft seit 33 Jahren. Des Weiteren errang die E-Jugend die Meisterschaft
2000: Die neue Kegelbahnanlage mit 4 Bahnen wird bestellt (Kosten 108.000 DM)
2000: Am 16. Juni 2000 erfolgt der erste Spatenstich für den Bau der neuen Kegelbahnanlage. Nach über 7-jähriger Antragsphase wird mit dem Neubau begonnen.
2000: Der FC Oberafferbach geht Online
2000: Die E1- Junioren werden Meister.
2000: Die Sportart Walking/Nordic Walking wird in die Abteilung Gymnastik aufgenommen.
2001: Die F1- Junioren feiern Meisterschaft.
2002: Die 2.Mannschaft Kegeln wird Meister in der C-Liga. Die 3. Mannschaft Meister in der KVA-Liga.
2002: Neuer Rekordmitgliederstand: 741
2002: Am 31. August 2002: Eröffnung der Kegelbahn mit Eröffnungsspiel gegen Bahnfrei Damm (1. Bundesliga)
2002: Einweihung der neuen Kegelbahnanlage; Dank an Peter Zenglein mit über 1.000 Helferstunden (Kosten: rd. 340 TEUR bei 90 TEUR Eigenleistungen)
2002: Die Kegelabteilung meldet seine Damenmannschaft zum regelmäßigen Spielbetrieb an
2002: Die SG FCO/FSV C-Junioren und D-Junioren werden Meister.
2004: Die SG FCO/FSV B-Junioren und E2- Junioren feiern Meisterschaft
2004: Das 70-jährige Bestehen mit 35 Jahre Kegeln und 25 Jahre Gymnastik werden gefeiert.
2005: 1. Kegelmannschaft wird Meister in der Hessischen Gruppenliga und steigt in die Regionalliga auf.
2006: Die Kegler-Frauen werden Meister in der Bezirksliga und steigen in die Gruppenliga auf.
2007: 2. Kegelmannschaft wird Meister in der B-Liga.
2007: Die SG FCO/FSV A-Junioren und F1 Junioren/FCO werden Meister.
2008: Spektakel in der Maingauhalle Kleinostheim: der FCO/FSV richten das 10. Hallenfußball-Jugendturnier aus mit 900 Juniorenspieler, 231 Spiele und 845 Toren.
2008: 2. Kegelmannschaft wird Meister und steigt in die Bezirksliga auf.
2008: Die E1- Junioren werden Meister.
2008: Die 1.Fußballmannschaft erreicht einen Relegationsplatz
2009: Friedel Gehlert erhält die DFB-Sonderehrung
2009: Acht Mal ausverkaufte Theaterspiele mit der Laientruppe im Sportheim.
2009: Das Sportheimdach wird erneuert, eine Solaranlage montiert und das Sportheim erhält einen neuen Anstrich.
2009: Der FC Oberafferbach feiert eine Woche lang mit einem Ortspokalturnier seinen 75. Geburtstag.
2010: Die 1. Kegelmannschaft wird Vizemeister in der Gruppenliga 1.
2011: Die 1.Keglermannschaft wird Meister in der Gruppenliga 1 und steigt in die Regionalliga auf.
2011: Holger Geis wird 4. Hessenmeister im Kegeln.

2011: 
Die 2. Fußballmannschaft Senioren wird Meister der B-Klasse 2 Aschaffenburg mit 133:37 Toren; Mit 133 Toren erzielt sie die meisten Tore aller Mannschaften aller Spielklassen des Fußballkreises Aschaffenburg-Miltenberg. Als Belohnung wird die Mannschaft von der Distelhäuser Brauerei zu einem rauschenden Fest mit anderen Mannschaften eingeladen, die in ihren Fußballkreisen ebenfalls die meisten Tore geschossen hatten.

2012: ein neuer Metallzaun wird am oberen Sportplatz erstellt, Kosten 7.100 €.
2012: Wasserschaden auf der neuen Kegelbahn, Schaden über 12.000 €.
2013: 80 Mannschaften von der A bis zu der G-Junioren kämpfen in der Maingauhalle in Kleinostheim um Medaillen, Geld und Sachpreisen.
2013: Großes Turnier der Ortsvereine und Freizeitkicker: 8 Mannschaften beteiligen sich am Fußballturnier und 7 Mannschaften am Elfmeterturnier
2014: Die 1. Fußballmannschaft steigt aus der A-Klasse in die B-Klasse Aschaffenburg ab
2014: Mitglied Richard Eisert stellt in einem Gremium mit Wolfgang Gehlert und Carmen Zenglein die neue „Agenda FCO 2016“ in einer Sitzung vor.
2014: Ein neuer Rasentraktor wird gekauft, Kosten 10.360 Euro.
2015: Das obere Sportfeld wird generalüberholt, Kosten ca. 8.000 Euro.
2015: Die 1. Kegelmannschaft wird Meister in der Regionalliga A und steigt in die Hessenliga auf
2015: Die 2. Kegelmannschaft wird Meister in der Bezirksliga und steigt in die Gruppenliga auf
2015: Der Pachtvertrag mit der Gemeinde Johannesberg mit den beiden Sportplätzen wird um weitere 80 Jahre bis 2096 verlängert
2015: Die 1. Kegelmannschaft erreicht den 2ten Platz im hessenweiten CC-Pokal
2015: Die 1. Kegelmannschaft erreicht den 3ten Platz im KVA-Pokal
2015: Die 1.Fußballmannschaft gelingt der direkte Wiederaufstieg über den Umweg der Relegation
2015: Das Projekt „FCO2016“ (Konzept der 3 gleichberechtigten Vorstände) wurde gestartet
2016: Nach 28 Jahren wird der Rosenmontagsball erstmals wieder am Faschingssamstag im Sportheim gefeiert
2016: Umsetzung des Konzepts „FCO2016“ im Sommer 2016
2017: Aschaffenburg Stallions (American Football) zu 2 Gastspielen auf der Anlage des FC Oberafferbach. Tolles Spektakel…

Die Vereinsvorstände:
1934 bis 1939:
 Kilian Sauer
1946 bis 1949: Rudolf Herbert
1949 bis 1950: Rudolf Willfahrt
1950 bis 1975: Josef Zenglein
1975 bis 1976: Ewald Kraus
1976 bis 1977: Friedel Wüst
1977 bis 1988: Michael Rosner
1988 bis 1990: Wolfgang Gehlert
1990 bis 2016: Friedel Gehlert
2016 bis 2017: Michael Hemberger
2017 bis dato: Dirk Remmlinger

Trainer der 1. und 2. Fußballmannschaft:
1962 bis 1963:
 Rolf Schweinfurt
1963 bis 1975: Josef Zenglein
1975 bis 1976: Norbert Rübhagen
1976 bis 1977: Günther Morhard
1977 bis 1983: Karl Wombacher
1983 bis 1984: Karl-Heinz Gorille
1984 bis 1989: Rainer Wüst
1989 bis 1991: Alexander Eisert
1991 bis 1993: Michael Lang
1993 bis 1994: Peter Schüßler
1994 bis 1997: Karl Wombacher
1997 bis 2000: Dragan Pasic
2000 bis 2002: Thomas Zügner
2002 bis 2002: Andreas Weidenbüchler
2003 bis 2010: Markus Adelmann
2010 bis 2012: Jochen Metz
2012 bis 2013: Steffen Krebs
2013 bis 2014: Torsten Reis/Alexander Eisert
2014 bis 2015: Daniel Rusek
2016 bis 2017: Manuel Stefan/Benjamin Schnitzler
ab 2017: Domenico Grimaldi/Benjamin Schnitzler

Meisterschaften der 1. Fußballmannschaft:
1946, 1954, 1963 (C-Klasse) 1966 (B-Klasse), 1999 (C-Klasse)

Meisterschaften der Kegelabteilung:
1971:
 Oberafferbach 1 Meisterschaft C-Liga
1972: Oberafferbach 1 Meisterschaft B-Liga
1972: Oberafferbach 2 Meisterschaft C-Liga
1973: Oberafferbach 1 Meisterschaft A-Liga
1973: Oberafferbach 2 Meisterschaft B-Liga
1973: Oberafferbach 3 Meisterschaft C-Liga
1975: Oberafferbach 1 Meisterschaft Liga-Gruppe
1990: Oberafferbach 1 Meisterschaft Bezirksliga
2002: Oberafferbach 2 Meisterschaft C-Liga
2002: Oberafferbach 3 Meisterschaft KVA-Liga
2005: Oberafferbach 1 Meisterschaft Gruppenliga
2006: Oberafferbach Damen Meisterschaft Bezirksliga
2007: Oberafferbach 2 Meisterschaft B-Liga
2008: Oberafferbach 2 Meisterschaft A-Liga
2011: Oberafferbach 1 Meisterschaft Gruppenliga
2015: Oberafferbach 1 Meisterschaft Regionalliga
2015: Oberafferbach 2 Meisterschaft Bezirksliga
2017: Oberafferbach 4 Meisterschaft D-Liga

Mitgliederzahlen des FC Oberafferbach ab 1960: